Lebenskräfte Aufstellungsarbeit

Wir nutzen im Lehrgang das Phänomen der sogenannten eigenresonanten Wahrnehmung fremder Dynamiken. Dieses Phänomen wurde vor allem unter den Namen Aufstellungsarbeit, Systemische Aufstellungen, Systemaufstellung, Familienstellen oder Familienrekonstruktion bekannt. Nähere, allgemeine Information zur Aufstellungsarbeit finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Systemische_Aufstellung

In unserer Arbeit bedienen wir uns dieses Phänomens, um starre oder unentdeckte Lebenskräfte bezüglich eines Themas, Problems oder Herzenswunsches einer Person in Bewegung zu bringen.
Methodische Sicherheit gibt uns dabei der kinesiologische Muskeltest.

Wesentlich ist die absichtslose Haltung des Trainers.
Durch hingebungsvolle Offenheit und äußerst sparsamen Umgang mit Vorgaben und Interventionen, ergeben sich in der Lebenskräfte-System-Aufstellung völlig neue Situationen und Möglichkeiten. Oft sind das solche, mit denen auch die TrainerInnen nicht gerechnet haben. Dies lässt wesentlich mehr Freiraum für Neues zu, als vorgegebene Ordnungen und Systeme. Diese können von der tatsächlichen, individuellen Wirklichkeit einer Person sehr abweichen und so die Entwicklungsmöglichkeiten beschränken.

Eine tiefgehende und nachhaltige Entwicklung ist die Folge dieser offenen, freien Art der Aufstellungsarbeit.

Das Lebenskräfte Modell

Als philosophisches Modell dient uns in der Lebenskräfte-System-Aufstellung das sogenannte Lebenskräfte-System. Es teilt den Menschen in fünf Lebenskräfte-Ebenen ein, welche mit Hilfe von vier Lebenskräfte-Qualitäten in wechselnder Beziehung zueinander stehen. Im Bild rechts sehen Sie diese Lebenskräfte und Qualitäten in einer Grafik dargestellt (zum Vergrößern bitte anklicken).

Wenn uns all diese Kräfte zur Verfügung stehen - also sich in einer entsprechenden Ordnung befinden - fühlen wir uns wohl, läuft alles rund. Ein Unwohlsein, ein Problem, ein Thema wird uns durch unter- oder übergewichtige Kräfte, vor allem aber durch Qualitäten und Ebenen die sich am "falschen" Platz befinden oder zu denen wir nur wenig oder keinen Zugang haben, angezeigt. Dies wird in der Lebenskräfte-System-Aufstellung offenkundig.

Dadurch beginnt ein Entwicklungsprozess, der nicht nur die ursprüngliche Ordnung wieder herstellt, sondern diese Ordnung mit neuer Tiefe und Qualität erfüllt.

Themen, Symptome und Probleme beginnen sich zu lösen.
Die Essenz des Wesens/Wesentlichen kommt zum Vorschein.
Ungeahntes Potential wird frei.

"Ich habe die Aufstellungsarbeit bei Bert Hellinger 1983 kennen gelernt, als er zur Unterstützung in seinen Kursen, die er damals ‚Primäre Orientierung’ nannte, ansatzweise Aufstellungsarbeit eingeflochten hat. Seither hat sich viel getan und ich bin seit 1993 auf dem Laufenden, auch was die Qualität von Aufstellungsarbeit betrifft.
Aufstellungsarbeit ist ein maßgebliches Vehikel zur Entwicklung der Menschheit. Unser Bewusstsein erhält eine neue Dimension.
Das was die MENTAS-Trainer mit uns gemacht haben, ist vom Feinsten. Es ist, mehr als alles andere was mir bisher untergekommen ist, dazu angetan Menschen zu helfen, einen Ausweg aus der patriarchalischen Verstrickung zu finden. Dabei ist es für mich müßig darüber nachzudenken, welcher Anteil den Trainern und welcher dem Lebenskräfte-System zukommt."
Dkfm. Heinz Stöcher - Personal- u. Persönlichkeitstrainer, Buchautor

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren